Automatische Klassifizierung für SharePoint 2013: dataglobal veröffentlicht dg classification 2.2

veröffentlicht in dg classification - Produktnews - Klassifizierung

Automatische Klassifizierung für SharePoint 2013: dataglobal veröffentlicht dg classification 2.2
Das Erfolgsprodukt im Bereich Klassifizierung, dg classification, ist ab sofort in der Version 2.2 verfügbar. Es ermöglicht die automatische Klassifizierung von SharePoint-Objekten nach inhaltlich-fachlichen Kriterien.
File- und SharePoint-Server wachsen sowohl in Bezug auf Struktur und Volumen im Tagesgeschäft oftmals wenig strukturiert und kontrolliert. Insbesondere bei SharePoint-Sites werden Anforderungen an Zugriffsschutz und IT-Sicherheit häufig nur lückenhaft berücksichtigt. Da immer mehr Informationen im SharePoint landen, müssen auch Compliance-Anforderungen wie beispielweise die Archivierung erfüllt werden.

Die hohe Intransparenz in vielen großen SharePoint-Umgebungen behindert diese Bemühungen jedoch erheblich. So wird aus den SharePoint-Servern schnell ein Security-, Compliance- und Kostenrisiko. Abhilfe verspricht hier die automatische Klassifizierung der SharePoint-Inhalte in Bezug auf ihre geschäftliche Relevanz und Sensibilität.

Die automatische Klassifizierung mit dg classification 2.2 beantwortet erstmals Fragen wie: Wo liegt eigentlich was? Werden die Ablagestrukturen richtig genutzt? Wo liegen sensible Informationen, wo archivierungspflichtige Dokumente? Die automatische Klassifizierung schafft diese Transparenz und Analysemöglichkeiten von der Gesamtheit aller SharePoint-Server bis auf das einzelne SharePoint-Dokument hinunter.Blog dg classification22

Dieses Mehr an Transparenz ist der Schlüssel zu mehr Effizienz, Sicherheit und Compliance. So können mit dg classification 2.2 von dataglobal sehr einfach Analysen erfolgen, wo sensible Inhalte auf dem SharePoint-Server liegen. Das System macht deutlich, wenn beispielsweise HR-Dokumente falsch abgelegt wurden. „Erbt“ die IT-Abteilung eine gewachsene SharePoint-Struktur, schafft dg classification Transparenz über die Inhalte. Im Zusammenspiel mit der Archivierungslösung von dataglobal können beispielsweise GDPdU-relevante Dokumente automatisiert revisionssicher archiviert werden.

Zur automatischen Klassifizierung werden drei Methoden kombiniert: Man kann nur die Metadaten der Dokumente (Name, Ablageort usw.) berücksichtigen, Muster wie Schlüsselwörter oder Nummernfolgen zur Klassifizierung verwenden oder ein lernfähiges Verfahren verwenden, bei denen der Klassifizierer mit Beispielen trainiert werden kann.

Die Arbeit wird damit enorm vereinfacht und auch bestehende Daten können klassifiziert werden. Das Ergebnis der automatischen Klassifizierung wird unabhängig vom Datentyp direkt am Objekt angebracht und schafft damit Transparenz, die zur Auswertung oder auch zur Weiterverarbeitung genutzt werden kann.

"Klassifizierung bietet die Basis für automatisiertes Aufräumen über Systemgrenzen hinweg und ist damit der Schlüssel für eine bessere Information Governance", erklärt Wolfgang Munz, CEO von dataglobal. "Für ein Unternehmen bedeutet das: weniger Kosten, mehr Performance, einfacheres Management, bessere Compliance, mehr Sicherheit und weniger Risiko."

Das neue Release 2.2 von dg classification bietet zudem Performanceverbesserungen und eine noch einfache Administration und Änderungen von Klassifizierungsregeln.

Für weitere Informationen zu dg classification 2.2 klicken Sie bitte hier.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus, das Sie hier bestätigen können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung